Nord/West-Pokal Herren und Damen

Die Endrunde im Nord/West-Pokal der Damen und Herren findet am 27.04.2019 um 11.00 Uhr in der Lorenz-Kellner-Halle in Heiligenstadt statt.

Vorschau:

Titelverteidiger erneut in Favoritenrolle

Nord/West-Pokal: Endrunde Damen und Herren

Am Samstag wird um 11.00 Uhr in der Lorenz-Kellner-Halle in Heiligenstadt die Volleyballsaison 2018/19 mit dem Höhepunkt, der Finalrunde der Damen und Herren im Nord/West-Pokal, beendet.

Spielplan (Bitte anklicken!!)

In der Damenkonkurrenz sind natürlich die Damen von VfB Bischofferode 1 um Sabine Ölsner klar favorisiert. Als Selbstläufer dürfen sie diesen Wettkampf aber keinesfalls betrachten, denn sowohl die Zweite aus Bischofferode, wie immer von der langjährigen Kapitänin Steffi Rybicki angeführt, als auch der neue Kreismeister und Kreispokalsieger SC Leinefelde um Andrea Grimm können sich berechtigte Chancen ausrechnen. Der Sechs von VV Ammern/Creaton Großengottern können allenfalls Außenseiterchancen eingeräumt werden. Im Wettbewerb der Herren haben sich ebenfalls vier Teams qualifiziert. Vorjahressieger Creaton Großengottern ist der erneute Cupsieg wieder zuzutrauen. Aber die drei besten Mannschaften der Kreisliga, Kreismeister KV Heiligenstadt, Vizemeister VfB Bischofferode und der als Außenseiter startende Dritte der Meisterschaft, Rot-Weiß Berlingerode, werden den Kampf annehmen und sind bei Bestbesetzungen jederzeit für Überraschungen gut. Es sind also durchweg spannende Spiele zu erwarten.

Ergebnisse Damen:

Ergebnisse Herren:

Tabelle Damen:

Tabelle Herren:

Spielbericht:

Pokale gehen nach Bischofferode

Volleyball: VfB Herren und VfB 2 Damen neue Titelträger

Am Samstag war die Lorenz-Kellner- Halle in Heiligenstadt zum Abschluss der Volleyballsaison Austragungsort der Finalrunden um die Nord/West-Pokale 2019. Im Herrenwettbewerb spielten die vermeintlichen Unterdogs der Konkurrenz , VfB Bischofferode und Rot-Weiß Berlingerode 1 das Finale unter sich aus. In einem kampfbetonten, zum Teil auch hitzig geführten Match tiumphierten am Ende die spielerisch abgeklärteren Bischofferöder, die diesmal von Joachim Grund angeführt wurden. Nachdem der VfB den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden konnte, kamen auch die Rot-Weißen um Kapitän Jochen Müller  besser ins Spiel und glichen zum Satzgleichstand aus. Da die Gundschützlinge weniger einfache Fehler machten, war es  auch logisch, dass sie die beiden Folgesätze erfolgreich gestalteten und nach 2001 zum zweiten Mal den begehrten Pokal gewinnen konnten. Für die beiden Schiedsrichterinnen, Claudia Willigeroth und Astrid Wagner von KV HIG, war es nicht einfach, die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen, haben aber trotzdem das Herrenfinale konsquent geleitet.

In der Damenkonkurrenz ging der Pokal nun schon zum zehnten Mal in Folge nach Bischofferode. Doch diesmal war es nicht die erfolgsverwöhnte Erste um Sabine Oelsner, sondern die Zweite, angeführt von der immer zuverlässigen Langzeitkapitänin Steffi Rybicki, die dem Turnier ihren eigenen Stempel aufdrückte. Deutliche Zweisatzsiege gegen alle drei Gegner, VfB 1, SC Leinefelde und VV Ammern/Creaton, waren der Garant dafür, das eine zweite Mannschaft aus Bischofferode sich auch zum zweiten Mal überschwänglich über den Pokalsieg freuen konnte.

Beste Spielerin in den Reihen des neuen Champions war die erst vierzehnjährige Emilie Glahn. Bemerkenswert bei diesem Turnier waren zum einen der überraschende Tiebreaksieg der diesmal spielerisch stark verbesserten Damen aus dem UH-Kreis um Frauke Schindler gegen den neuen Kreismeister SC Leinefelde und zum anderen die äußerst knappe 1:2 Niederlage der Leinefelderinnen um Andrea Grimm gegen Titelverteidiger VfB 1, der zuvor gegen die Randmühlhäuserinnen mit 2:0 die Oberhand behielt. Dieses Turnier hat gezeigt, dass der Wettbewerb um die Nord/West-Krone lebt und von den qualifizierten Teilnehmern mehr als ernst genommen wurde.

Pokalsieger Damen: Steffi Rybicki, Julia Rybicki, Laura Rybicki, Silke Grund, Johanna Grund,  Anja Mallon,Jeanette Hettke, Koch, Madlen Freckmann und Emelie Glahn.

Zweiter Platz  für Titelverteidiger VfB Bischofferode 1 mit: Sabine Oelsner, Jeanette Hettke, Klara Aurin, Rebekka Kalbhenn, Antonia Nienstedt, Katharina Rilli und Emma Zappe.

Dritter wurde die Sechs von VV Ammern/Creaton Großengottern: Sabine Siegmund, Frauke Schindler, M. Hilgenberg, J. Burkhardt, J. Vockrodt, A. Peters und M. Steinbrecher.

Den vierten Platz belegte  Kreismeister SC Leinefelde mit Andrea Grimm, Judith Faßhauer, Vanessa Menzel, Eva Lehmann, Martha Büchling und Nadja Nielebock.

Pokalsieger Herren: Joachim Grund, Hannes Nietz, Björn Kaliebe, Volker Klaus, Marcel Goldhagen, Severin Ullrich, Stefan Orlamünde und Otto Glahn.

Zweiter wurde RWB mit: Jochen Müller, Marcel Schneidewind, Aaron Boden, Fabian Rahlfs, Chris Dornieden, Andre Schulz und Marco Lichtenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.