24. Familienvolleyballturnier

Schobers siegreich beim Familienturnier

Volleyball: 24. Auflage der Traditionsveranstaltung in Berlingerode

Am Samstag waren fünf Mannschaften auf dem hervorragend präparierten Sportplatz in Berlingerode angetreten, um die begehrte Wandertrophäe beim nunmehr 24. Familienvolleyballturnier zu gewinnen. Im Wettbewerb „Jeder gegen jeden“ boten alle fünf Sechser gute Volleyballkost. Es wurde bei herrlichstem Wetter um jeden Punkt gekämpft. Während das Team “ Chaoten“ um Nancy Busch als Neuling noch Lehrgeld zahlen musste und mit dem 5. Platz keineswegs enttäuschte, konnten sie trotzdem zufrieden mit dem Verlauf des Turniers die Heimreise antreten. Höhepunkt der wieder sehr gut organisierten Veranstaltung war die Partie der bis dato ungeschlagenen Teams „Winfried Schober und Freunde“ sowie „Bastis Gruppe“ um Sebastian Schneidewind, welches erst denkbar knapp im Tiebreak mit 15:13 zugunsten der Schobers entschieden wurde. Kapitän Winfried Schober führte damit bereits zum achten Mal in der Historie der Traditionsveranstaltung ein „Schoberteam“  zum Familientitel. Aktivposten in seinem Team waren Sohn Morris und Neffe Dirk Zwingmann. Die im Finale unterlegene Mannschaft wurde Zweiter vor der mit viel Vorschlusslorbeeren gestarteten Sechs „Nadine und Freunde“, die unter anderem von Peter Riethmüller und Justin Kurtz aus Heiligenstadt verstärkt wurde. Den vierten Rang belegten die „Lichtenbiers“ um Kapitän Marco Lichtenberg, die als Mannschaft mit dem größten Spaßfaktor maßgeblich zum guten Gelingen des Familienturniers beitrugen. Gerne nahmen alle Beteiligten die Einladung für das Jubiläumsturnier 2020 an.

Freudestrahlend das Siegerteam Winfried und Freunde mit: von links- Morris Schober, Stefan Mühlmeyer, Dirk Zwingmann, Winfried Schober, Marcel Schneidewind und Diana Kaps.

Zweiter Platz für „Basti und Gruppe“ mit Lothar Kruse, Fabian Rahlfs, Robert Teichert, Stefan Adam Sebastian Schneidewind und Manuela Schneidewind.

Den dritten Platz belegte die Mannschaft von „Nadine und Co“ mit Nadine Schulz, Sohn Justin, Andreas Busch sowie Peter Riethmüller, Justin Kurtz und Nadins Vater, die auf diesem Foto leider nicht mehr dasein konnten.

Totz Platz vier, aber zufrieden mit dem Ausgang des Turniers die Mannschaft der „Lichtenbiers“ mit Jochen Müller, Aaron Boden, Kapitän Marco Lichtenberg mit Freundin sowie extra aus Österreich angereist Stefan Lichtenberg mit Lebensgefährtin und Sohn.

Fünfter Platz für „Nancys Chaoten, die erstmals teilnehmend eine Bereicherung des Turniers waren un mit viel Spaß unterwegs waren. Leider mussten sie wegen privater Verpflichtungen vorzeitig die Veranstaltung verlassen und konnten somit die Siegerehrung direkt nicht miterleben, haben aber ihren gewonnenen Preis noch rechtzeitig in Empfang nehmen können.

Turnierleiter wie in all den Jahren zuvor: Edgar Krauß

Ein Blick auf die Zuschauertribüne verrät, dass noch lange gefachsimpelt, erzählt, getrunken und gelacht wurde. Besonders in Form: Stafan Mühlmeyer